Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Der Tod in Venedig
 
Mrs. Lit
Kunst und Künstlertum
Erstellt am 25.09.2005 18:55
Liebe Forumbesucher !
Ich bin gerade dabei einen Hausaufsatz zu verfassen, leider kann ich einer Aufgabe, die dafür gegeben wurde nicht folgen.
Sie lautet wie folgt:
"Erläutern sie, ausgehend von dieser Textstelle (gegebene Textstelle ist gegen Ende des Buches, Aschenbach überlegt ob er der Familie Tadzios raten sollte abzureisen und entschließt sich schließlich, seiner Gefühle wegen, dagegen, es folgt die "Szene" vom Traum vom fremden Gott), die Problematik von Kunst und Künstlertum, wie Thomas Mann sie im Tod in Venedig" sieht.
Ich würde mich sehr über Hilfe freuen, MFg
 
Anna
Tod in Venedig
Erstellt am 27.09.2005 23:57
Das Künstlertum ist bei Thomas Mann immer ästhetisch und dem praktischen Leben abgeneigt. Dagegen steht der einfache, bürgerliche Mensch, der ohne zu viel zu hinterfragen, denau deswegen leben kann. Das ist also ein Dualismus: Künstlertum bedeutet Die Kunst an sich ist nicht nützlich, nicht fruchtbar, sie ist individuell, und passt sich den Normen nicht an. Sie gewährt dem Individuum Freiheiten, schließt es jedoch vom normalen Leben aus...Aschenbach blickt aufs Meer (Bei Mann immer ein Zeichen der Zügellosigkeit und Orgie), lebt in inneren Zuständen, ohne auf das Unglück, das er voraussieht in irgendeiner praktischen/nützlichen Weise zu reagieren.
So in etwa ist wohl die Richtung, Du kommst aber wohl nicht herum etwas Sekundärliteratur zu lesen. Allgemein ist Kurzke: Epoche-Werk-Wirkung zu empfehlen. Auch einiges über die einzelnen Werke...
Lg