Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Faustus ohne Musikwissen lesbar?
 
Dennis Ulbrich
Dr. Faustus
Erstellt am 19.12.2005 22:05
Ich bin wie so viele andere hier und überall eingefleischter Thomas Mann - Verhehrer. Ich verfolge seit langer Zeit dieses einzigartige Leben, habe mich mit Thomas Manns politischen Ansichten auseinandergesetzt, viele wunderbare Werke von ihm gelesen (natürlich die "Buddenbrooks", den "Zauberberg, und viele seiner anderen ergreifenden Werke.) und darüber hinaus auch intensiv Sekundärliteratur studiert, um alles nur irgendwie Greifbare aufzunehmen. Das ist das Errgendste, was ich mir vorstellen kann. Und nun stehe ich vor der Entscheidung, nachdem mich wieder einmal eine gute Biografie lange beschäftigt hat, ob ich mich als jemand, der keine wirklichen Musikfähigkeiten besitzt an den "Doktor Faustus" heranwagen soll. Ich habe schon viel über den Faustus gelesen, mir ist die Sage bekannt, ich bin über "das Alte im Neuen", über das Luther-Bild völlig im Klaren. Abr von Musik habe ich absolut keine Ahnung. Meine Frage ist: Kann man den Roman, dieses Wundererk wie es ja gepriesen wird, dennoch verstehen ? Da die Musik hier so eine paradigmatische Rolle spielt ( auch darüber weiß ich Bescheid...) habe ich die Angst, dass das Lesen mir eher zur Qual werden könnte. Eben weil ich von Musik leider (!!) so wenig Ahnung habe.
 
Kai
RE: Faustus ohne Musikwissen lesbar?
Erstellt am 20.12.2005 14:28
Mir war der Doktor Faustus schon im knabenalter, wie unverständig muss ich gewesen sein, höhere Offenbarung. Im Faustus kulminiert das Selbstverständnis Thomas Manns in ein einzigartiges Monument virtuosester Schriftstellerkunst und geistiger Erkenntnis.

Man, auch wenn sich der Nichtmusiker schwer tun wird, wie übrigens auch der "Musiker" oder eben Musikkenner, wird in einigen anderen Passagen zum Unverständnis neigen. Der Faustus ist im besten Sinne des Wortes ein Gesamtkunstwerk. Grundlegende politische Einsichten paaren sich hier mit höchster Ästhetik und tiefgreifenden Menschenbetrachtungen.
Der Faustus lässt sich nicht auf die Zwölftontechnik festnageln, er ist ein so allumfassendes, hochgeistiges Relikt eines den Menschen so klar erfassenden Zauberers.

Du wirst es nicht bereuen!
 
anja
RE: Faustus ohne Musikwissen lesbar?
Erstellt am 10.01.2006 00:00
ich teile das leid der unmusikalischen..schon in der 1.klasse klares urteil...sie singt gerne aber nicht ganz melodiegetreu...damit war die musikalische karriere beendet...auch ich habe mich gesorgt dass der dr.faustus unlesbar ist...aber auch beim überlesen der musiktheoretischen reflexionen bleibt einem genügend raum für mitfiebern und anteilnahme...an der einen oder anderen stelle gabs gar feuchte augen...der nepomuk wächst einem schon sehr ans herz...
man lasse sich diesen zu herzen gehenden ausflug nicht entgehen..
ganz nebenbei liefert der herr mann auch lebens-merksätze mit:
gebunden durch selbstverordneten ordnungszwang...
in diesem sinne
 
Robert Johannsen
Musik nerd
Erstellt am 01.05.2006 17:34
Ich kann mich den hier bestehenden Meinungen leider nicht so einfach anschließen. Auch wenn dein Problem sicherlich schon seit langem verjährt ist, will ich sagen, das es mich schon einige Überwindung gekostet hat, nach den doch teilweise allzu langen und speziellen Ausflügen in die Welt der Musik, nicht schon nach dem ersten Drittel seines Werks mit dem Lesen abzubrechen.
Gelegen hat das wohl daran, dass sich diese langen Stecken von Text den ich nicht verstehen konnte meiner Konzentration doch schon einiges abgerungen haben.