Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Literatur zum "Zauberberg"
 
Gabriel
"Zauberberg"
Erstellt am 10.12.2007 21:43
Liebe "Zauberberg"-Kenner,

ich suche ganz dringend den inzwischen leider schon vergriffenen Fischer Taschenbuch-Band: "Thomas Mann - Selbstkommentare - Zauberberg" (1993). Wer von Euch hätte eine Duplette davon, die er gegen entsprechende Bezahlung abgeben möchte? Überhaupt wäre ich für eine möglichst vollständige Bibliographie von Büchern und Aufsätzen zum "Zauberberg" sehr dankbar!

Beste Grüße und Dank im voraus,

Gabriel

 
Katja
Zauberberg
Erstellt am 11.12.2007 01:49
Weiß jemand, in welchem seiner Texte Walter Benjamin auf den "Zauberberg" zu sprechen kommt (wo er von einem "großen Roman" spricht)? Und gibt es innerhalb der deutschsprachigen Romanliteratur danach irgendwelche explizite Bezugnahmen auf dieses Werk von Thomas Mann?

Katja
 
Simon
Zauberberg
Erstellt am 20.12.2007 23:17
Die Gesellschaft ist krank – analog zur Belegschaft des Zauberbergs- , aber in Krankheit liegt die Chance der Erkenntnis, dass der „Mensch mehr ist als blosse Physis“.
Rohrmoser beleuchtet hier aus neuer Perspektive seine an anderer Stelle deutlich ausgesprochene Warnung vor der kränkenden „Totalökonomisierung des Menschen“ im globalisierenden Weltwirtschaftsgeschehen. Letzteres sieht er zwar als gegeben und unaufhaltbar, - was er aber den Deutschen vorwirft, ist ihr Hang zur „Selbstabschaffung“ im Rahmen dieser Prozesse.

Wir verlieren in Deutschland unsere eigene Position: Wer ausser Geld nichts mehr sieht, hat keinen Inhalt. Und eine Gesellschaft ohne inhaltliche Position ist ideologieanfällig. Und an dieser Stelle wird die Aktualität und Übertragbarkeit von Thomas Mann's Position als „Diagnostiker des deutschen Bürgertums“ von Rohrmoser zwingend hergestellt: Auch Weimar hatte zu einem Identifikationsverlust der bürgerlichen Gesellschaft geführt. Der Rattenfänger Hitler hatte auch von daher leichteres Spiel.

Wenn der Philosoph Günter Rohrmoser sich an Thomas Manns „Zauberberg“ und „Dr. Faustus“ macht, dann kann man sicher sein, dass dabei am Ende keine literaturästhetische Betrachtung herauskommt. Rohrmoser zwingt den Leser auch in seiner neuesten Publikation in die Konfrontation mit der Gegenwart, d.h. dem Zustand der bürgerlichen deutschen Gesellschaft heute.
Wenn der Leser anhand des Mann'schen „Flachland“-Begriffs in das geistige Flachland bundesbürgerlicher Realität geleitet wird, so darf er sich überlegen, ob dies für ihn genüsslich oder peinlich wird, ob „hohles Schweigen“ oder „Langeweile“ ihn bereits ergriffen haben.

Dietrich Gondosch
Buchbesprechung

Günter Rohrmoser: "Dekadenz und Apokalypse
Thomas Mann als Diagnostiker des deutschen Bürgertums"
http://www.gfk-web.de/inhalt/rezensionen/051020.html