Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Parallelen zwischen Dr. Faustus und Goethes Faust?
 
Jojo
Wer entspricht wem?
Erstellt am 28.03.2008 12:10
Einen guten Tag an alle!
Ich habe ein Problem: für die Schule muss ich einen Vortrag über Thomas Manns Doktor Faustus halten. Habe den Roman selbst natürlich gelesen, auch die "Entstehung..", außerdem habe ich mir auch eine Reihe von Sekundärliteratur besorgt und eigentlich meine ich jetzt, ganz gut hinter das Werk gestiegen zu sein. Mein Lehrer fragt jedoch unter anderem, welche Entsprechungen Esmeralda, Schleppfuß, Zeitblom und Nepomuk in Goethes Faust haben. Zeitblom würde ich Wagner zuordnen, Schleppfuß, als einer der Inkarnationen des Teufels, Mephistopheles. Esmeralda als Frau, find ich, schreit eigentlich nach Gretchen, aber sie stellt im Grunde doch für Adrian die "Verbindung mit dem Teufel" durch die Ansteckung mit Syphilis erst her und hat damit doch auch dämonische Züge? Deshalb bin ich auf die Idee gekommen, dass eher Nepomuk Gretchen entsprechen könnte, weil Adrian ihn wirklich liebt und er deshalb sterben muss?
Ich weiß nicht, ob ich in die völlig verkehrte Richtung denke und wäre für jegliche Hinweise oder Tipps sehr dankbar.
Jojo
 
Simon
Doktor Faustus
Erstellt am 01.04.2008 13:46
Lieber Jojo,
es ist nun schon einige Zeit her, das ich mich mit Faustus und Faust befasst habe und habe auch keine schnelle Antwort auf Deine Fragen.
Soweit ich weiß gibt es auch in dem nachfolgend erwähnten Buch keine direkte Beziehung der Personen, aber nach meiner Erinnerung eine sehr eindrucksvolle Erschließung des Doktor Faustus für die heutige Zeit. Die Personen mit ihren Ideen werden als unsere Zeitgenossen dargestellt.
Von diesem Buch bin ich noch immer fasziniert, habe es aber gerade verliehen.
Was für Rohrmoser das Werk von Thomas Mann auszeichnet, ist nicht allein die künstlerische Form, sondern das tiefe Eindringen in die theologisch-religiösen, philosophisch-weltanschaulichen, künstlerisch-musikalischen, medizinisch-biologischen, psychologischen und politischen Strömungen, die das ganze 20. und auch noch das 21. Jahrhundert so unheilvoll bewegten und nicht nur uns Deutsche und die Juden, sondern die ganze Welt an den Rand der Katastrophe gebracht haben. Den Grund und die Genesis dieser Kulturkatastrophe sieht Günter Rohrmoser zusammen mit Thomas Mann "in der Emanzipation von der Religion", durch die noch "jede Kultur (...) in der Sterilität endet, von der Dekadenz überwältigt wird, oder zerstörerische Mächte freisetzt, durch die sie dann vernichtet wird". Hitler und seine verbrecherische Form des Faschismus mögen als die Vollstrecker des deutschen Schicksals in die Geschichte eingehen, zerstören konnten sie nur, was innerlich bereits tot war: "Die bürgerliche Kultur selbst ist der Herd, die Keim- und die Quellstätte, aus der die Zerstörung und die zerstörenden Kräfte und Mächte gekommen sind." http://www.jf-archiv.de/archiv06/200603011358.htm
http://www.gfk-web.de/inhalt/rezensionen/051020.html
http://www.are-org.de/Archiv/Literatur/arcorg_0600fischer_rohrmo.html
http://www.thomasmann.de/thomasmann/forum/thread/481814

Schönen Gruß
Simon