Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: TM Text um 1922
 
Sebastian Kiwitt
unbekannter TM Text ?
Erstellt am 19.06.2009 22:27
hat eventuell jemand eine Idee aus welchem Aufsatz o. ä. der folgende TM Text stammt? Er müsste zwischen 1921 - 1922 entstanden sein. Ich habe ihn nirgends in der Werkausgabe finden können.


"Demokratie, die wir pflegen, hat ihren Ursprung durchaus in der deutschen Seele, die zu uns spricht, daß wir ohne das demokratische Prinzip heute überhaupt nicht mehr zu leben vermögen. Denn eine Politik, die dieses demokratische Prinzip ablehnt, muß unbedingt zur Katastrophe führen. Zwar..."
 
Wulf Rehder
1922 Zitat von TM?
Erstellt am 21.06.2009 04:46
Ein oft zitiertes, Edsger Dijkstra zugeschriebenes Leitwort in der Software Testbranche besagt: „Testing shows the presence, not the absence of bugs.“ Ich will den Satz umaendern und sagen: „A quote shows authorship, not the absence of authorship.“ [Das ist “Rehders erste Regel des Zitierens.”] Oder ausfuehrlicher: „Jedes Zitat hat einen bestimmten Autor X, aber es ist schwierig, von einem Zitat zu beweisen, dass es nicht vom Autor X stammt.“ Man kann immerhin sprachliche Merkmale (Wortwahl, Stil, Sprachempfindlichkeit, fragwuerdiger Sachverhalt, usw.) hervorheben, die es unwahrscheinlich machen, dass ein bestimmtes Zitat von X stammt. Hier sind meine Argumente dafuer, dass es sich hier nicht um ein woertliches Zitat von TM handelt:

WORTWAHL: (1) Die Fuellwoerter „durchaus“ und „unbedingt“ sind zwar nicht un-Mannisch, aber hier wirken sie stoerend wie rostige Naegel, auch weil sie noch ein drittes, „ueberhaupt“, umgeben. (2) TM beginnt selten (nie?) einen Satz mit „Zwar“, als waere es eine Konjunktion (statt eines Adverbs).

STIL: (1) Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein nuechterner TM davon reden wuerde, eine Demokratie zu „pflegen“. (2) Obwohl TM die „Seele“ (nicht nur die deutsche) oft und gern in allen moeglichen Situationen heranzieht, „spricht“ sie bei ihm nie. Dagegen kommen Wendungen wie „ein schoenes Wort, mir recht aus der Seele gesprochen“ vor. (3) Der darauf folgende „dass“-Satz ist sehr ungeschickt, und „nicht mehr zu leben vermoegen“ uebermaessig gespreizt.

SACHVERHALT: TM wuerde kaum, vor allem nicht in der Zeit der fragilen Weimarer Republik, behaupten, dass Demokratie „ihren Ursprung in der deutschen Seele“ hat.