Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Verkommen oder verrottet?
 
H.-P. Haack, Leipzig
Eröffnungseintrag
Erstellt am 04.07.2006 07:34
"[...], denn ich stamme aus feinbürgerlichem, wenn auch liederlichem Hause" beschreibt Felix Krull sein Herkommen. "Liederlich" spielt an auf eine Äußerung eines Lübecker Pfarrers über die Familie Mann. Der hatte von "verrottet" oder "verkommen" gesprochen. Kann mir jemand sagen, wo ich die Wiedergabe dieser despektierlichen Äußerung finde?

Dank und Gruß, H.-P.Haack, Leipzig.
 
meikel, exilschwedter in leipzig
RE: Verkommen oder verrottet?
Erstellt am 10.07.2006 16:13
hallo hphaack,

ich denke, wenn überhaupt, nur ein klein wenig helfen zu können. das gesuchte wort ist "verrottet", mir ist es beim durchblättern meiner in der uckermark stehenden "buddenbrooks"-ausgabe begegnet.
dort stehts im umschlagtext von heinrich mann, dessen herkunft nicht genauer erläutert ist. dort spricht h.mann von jenem lübecker pfarrer und seiner etikettierung: "verrottet".
die ausgabe ist eine ddr-schulbuchausgabe 1auflage 1986 (reihe bibliothek der weltliteratur oder so ähnlich)....
hoffe, dass hilft ein kleines stück weiter

grüße
meikel
 
H.-P.Haack
RE: Verkommen oder verrottet?
Erstellt am 10.07.2006 23:32
Hallo Meikel,

besten Dank. Meine Frau, die das so genau wissen wollte, kann endlich wieder ruhig schlafen.

Mit besten Grüßen innerhalb Leipzigs

H.-P.Haack
 
H.-P. Haack
RE: Verkommen oder verrottet?
Erstellt am 10.07.2006 23:39
Hallo Meikel,

besten Dank!

H.-P.Haack, Leipzig
 
h.-P.Haack
RE: Verkommen oder verrottet?
Erstellt am 11.07.2006 06:40

Habe endlich eine zitierfähige Stelle gefunden:

Nach dem Tod von T.M.s Vater und der Auflösung seiner Firma zählte die Familie Mann in Lübeck nicht mehr zu den ersten Kreisen und man durfte sie unbeschadet ins Gerede bringen. “Ganz Lübeck wusste und erzählte es sich weiter, dass Hauptpastor Ranke von St. Marien offen und rundheraus von ´dieser verrotteten Familie´ sprach“ (P. de Mendelssohn: Der Zauberer. Frankfurt am Main 1975, S.141).

Das spricht weniger gegen die Familie Mann, als dass es ein Licht auf Lübeck wirft.

Ist von diesem Dünkel heute noch etwas in Lübeck spürbar, in Lübeck, wo man mit der Diesellok hinkommt, wohin keine elektrifizierte Bahn fährt?

H.-P.Haack, Leipzig
 
Joachim Lilla
Lübeck und TM
Erstellt am 18.07.2006 17:53
Hallo HPHaack, daß die Eisenbahn nach Lübeck nicht elektrifiziert ist - nun, dafür können wohl die Lübecker wirklich nichts. Das hat wohl die gute aolte Deutsche Bundesbahn verbockt ...
Zur Lübecker Mentalität: Theodor Eschenburg erzählt in seinen Jugenderinnerungen (Also hören Sie mal zu.Geschichte und Geschichten 1904-1933, Berluin 1995, S. 7) von einer Äußerung seines Großvaters, Dr. Georg Eshenburg, 1885-1918 rechtskundiger Senator und zeizweise Vorsitzender Bürgermeister in Lübeck, bei Tisch über die Buddenbrooks: "Ich höre man spricht über die 'Buddenbrooks' von Thomas Mann. Mathilde, meine Frau, und ich, wir haben dieses Bucxh nie gelesen. Ein böser Vogel, der sein eigenes Nest beschmutzt. Schon sein Vater, mein verehrter Kolletge, der Senator Mann, hat beklagt, daß sein Sohn ein schlechter Schüler sei." Eschenburgs tauchen übrigens in den Buddenbrooks unter dem Namen "Huneus" auf.
Gruß