Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Zähne
 
Hans
Eröffnungseintrag
Erstellt am 07.11.2006 18:54
Die Zähne im Roman Buddenbrooks
Was fällt euch dazu ein?Inwiefern wird in diesen der Verfall der Familie geschildert? Bsp. haben Thomas und Hanno gelbliche Zähne, bei Thomas sind sie sogar der Grund für dessen frühen Tod....gibt es noch weitere Merkmale für die Zähne? Dachte da zB an Gerda, die gesunde Zähne hat....aber auch für den Niedergang der Familie sich verantwortlich zeigt....
 
g.
Motiv "Zähne"
Erstellt am 15.11.2006 13:05
Hallo Hans,

Zähne, und deren Beschaffenheit, sind für Th.Mann ganz pragmatische und zeitgenössisch eingängig-unspektakuläre Vitalitätsparameter. Wie der Pferdehändler den Gesundheitsstatus eines möglichen Neuerwerbs am Gebiß überprüft, so charakterisiert Mann über diese die Dünnblütigkeit seiner Buddenbrook-Sippe in Schattierungen. (Daß Tony dabei am besten wegkommt ist kein Zufall undläßtsich leicht auf das Hier und Jetzt übertragen - sie ist die Anpassungsfähigste der Sippe, weil sie am wenigsten bürgerlich ist; ihre Art der Unbürgerlichkeit wird man einige Jahre später "Modernität" nennen, ein Jahrhundert und einige Postmodernen später, ist dieses von Mann aufgeworfene Problem - Werteverlust bei Wertewandel, Nihilismus vs. Konservatismus, und so weiter - offensichtlich immernoch nicht zu lösen. Der Autor hat seinen Oswald Spengler gut gelesen...)

Die Zähne sind ja nur äußerliches Symptom eines umfassenden Prozesses. Der Roman hätte eben nicht "Untergang einer Familie" untertitelt werden können. Denn Mann schildert den Vitalitätsverfall traditioneller ökonomischer Elite, ohne ihn zu erklären. "Untergang" implizierte Managementfehler. "Verfall" hingegen verweist auf eine immanente Problematik dieser Elite: sie hat sich spenglerisch-morphologisch "überlebt", morsch und welk. Die "Zähne" sind nur die wagner-leitmotivische Metapher des sozio-funktionalen Status Quo ihrer Träger.

Im Übrigen: Es sind nicht die Zähne, die Thomas Buddenbrook töten. Aber bezeichnender Weise fällt er "bürgersteigig" auf genau diese. Das hartePflaster der Industriealisierungsrealität holt die gemütliche Patrizier-Realität nicht nur ein - es tilgt sie!

g.
 
g.
Korrektur
Erstellt am 15.11.2006 13:19
Hallo Hans,

mir fällt gerade auf, daß Spengler seine Abendlandmorphologie erst 1912 veröffentlichte (??) . Also kann Mann sie vor 1900 schwerlich gelesen haben.
Meine Bezugnahmen auf Spengler sind also historisch-chronologisch nicht korrekt. Entschuldige.

"Verfall" ist ein Thema, das zur Zeit der vorletzten Jahrhundertwende in der Luft lag. - Wie lange hat Spengler, diese fleischgewordene Vorlage jenes Mannschen Zeitblom (meine private Interpretation) an den mehr als 1200 Seiten seines "Untergang des Abendlandes" gearbeitet? Mehrals 12 Jahre?

g.
 
Gordon
Zähne
Erstellt am 22.12.2006 20:48
Über die symbolische Bedeutung von Zähnen/Zahnausfall(-Befürchtungen) bzw. schlechte Zähne mal bei Freud nachsuchen. Sie sind ein Kastrations- und mithin Untergangssymbol.