Forum bei Thomas Mann
Autor
Thema: Zitat von Thomas Mann
 
Martin
Suche Quelle von Thomas-Mann-Zitat
Erstellt am 06.12.2010 19:09
Hallo in die Runde!
Ich suche die Quelle für folgendes Zitat von Thomas Mann:

"Der Widerstand muss vieles überwinden, nicht aber sich selbst."

Habe mich in meiner "Sammlung" daheim schon tot gesucht, weil ich mich leider nicht mehr erinnere, woher ich es ursprünglich habe. Vielleicht kann mit ja aber hier jemand weiterhelfen.
Vielen Dank schon mal für die Bemühungen!
Martin
 
Wulf Rehder
Heinrich Mann Zitat
Erstellt am 18.12.2010 07:44
Das Zitat lautet ein wenig anders, und es ist nicht von Thomas Mann, sondern von seinem Bruder Heinrich: „Wer widerstand, musste vieles überwinden, nicht aber sich selbst.“ Hier ist es im Zusammenhang:

Kampf gegen den inneren Feind (1945)

Die deutsche Widerstandsbewegung hat es schwerer gehabt als jede andere. In den besetzten Ländern war das Ziel die Befreiung vom äußeren Feind. Darauf einigte sich nahezu die Gesamtheit. Eine innere Gewalt, die nur dem äußeren Feind ihr Dasein verdankt, war offenkundig verräterisch. Wer widerstand, musste vieles überwinden, nicht aber sich selbst. Er handelte zweifellos richtig. Er konnte elend leben und tief leiden, er vergoss das Blut seiner Landsleute. Aber er rettete das Land, das gerettet werden wollte. Deutsche, die widerstanden, hatten so viel Grund wie andere, sogar mehr als sie. Zerrüttet war auch ihr Land, in Gefahr unterzugehen ist es waehrend aller zwoelf Jahre gewesen: Der Krieg war nur der offene Ausbruch der Gefahr. Ja, aber niemand hielt es besetzt, kein Fremder, nur eine innere Gewalt. Kämpfer gegen die überwältigende Herrschaft im Lande hat sich selbst geschaffen, war nur sich allein verantwortlich, keine Mehrheit half ihm oder kannte ihn, er musste sich vor ihr hüten. Wurde er entlarvt und getötet, um so schlimmer für ihn. Beklagt wurde er wenig, auch dies lange Zeit nur heimlich. Aber das haben die Mutigen vorausgewusst. Ihre Sendung: das Gewissen des Landes zu sein. Ihr Geschick: gebrandmarkt zu sterben.

Wulf Rehder